Referent: afics
Datum: Mittwoch 19. Februar 2020, 19:30 Uhr

P4 ermöglicht es die Dataplane von kompatiblen Netzwerkgeräten (Switches, Router, Netzwerkkarten) zu programmieren. Es handelt sich hier um eine Suite aus Domain Specific Language, Kompiler, Emulator und einigen Support-Bibliotheken.

Eines der Versprechen von P4 ist die “Target” Unabhängigkeit, so soll Code leicht zwischen Hardware Plattformen portierbar sein. Weiters wird das Ändern der gesamten Paketverarbeitung nach Auslieferung der Geräte ins Feld möglich. Da die eigentliche Paketverarbeitung unabhängig vom ASIC Design definiert werden kann, wird bei der Entwicklung schneller iteriert.

Es wird ein kurzer Überblick über P4, den Unterschied zwischen P4 und traditionellem Software-Defined Networking / OpenFlow gegeben. Weiters soll der Unterschied zwischen programmierbaren Chipsets und Fixed-Function ASICs geklärt werden. Anschließend folgen einige Beispiele und eine Anleitung zum Aufsetzen einer virtuellen Test-Umgebung.

Fragen oder Kommentare zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch auf der Mailing Liste oder im IRC chat channel!